Schülerinnen und Schüler zu Gast bei der EnBW in Stuttgart

Die breite Palette an Themen und Akteuren im Bereich Wasserstoff spiegelt sich auch in den Lernwerkstätten für Schülerinnen und Schüler wider: Bei der 4. Lernwerkstatt im Rahmen von HyTrustPlus am 1. und 2. Februar 2016 bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG rückten neben der H2-Produktion und -Infrastruktur auch der Wasserstoffeinsatz im öffentlichen Nahverkehr und in Gebäuden in den Fokus. 

 

Angeleitet von Dr. Alexander Conreder, EnBW Projektleiter der CEP, und Alexander Thomas, Projektleiter Wasserstoff beim technischen Anlagenmanagement der EnBW, lernten die 21 Schülerinnen und Schüler aus dem 10. und 12. Jahrgang des Gymnasiums Remchingen zunächst die Produktion von Wasserstoff durch die konzerneigene Elektrolyse-Anlage und den Vertrieb an einer H2-Tankstelle aus nächster Nähe kennen.

In den Kraftfahrzeugwerkstätten der SSB-Stuttgarter Straßenbahnen AG erläuterte Werkstattleiter Markus Wiedemann anschaulich, wie der Einsatz von Wasserstoff und Brennstoffzellen-Hybridbussen den Werkstattbetrieb verändert, und zwar angefangen von der Ausbildung über die technische Ausstattung bis hin zu neuen Abläufen und Kooperationspartnern. Seit 2014 stellen in Stuttgart vier Brennstoffzellen-Hybrid-Busse im Linienbetrieb im Rahmen der CEP ihre Alltagstauglichkeit im großstädtischen Nahverkehr unter Beweis. Damit kommt die SSB ihrem öffentlichen Auftrag nach, nachhaltige Mobilitätskonzepte weiterzuentwickeln. 

Über die aktuellsten Erkenntnisse aus der Praxis beim Einsatz von Brennstoffzellen für die Wärme- und Stromgewinnung in Gebäuden berichtete Konzernexperte der EnBW Markus Edel. Die Schülerinnen und Schüler lernten die Vor- und Nachteile der verschiedenen technischen Heizgeräte-Systeme und die Erfahrungen aus dem Callux-Praxistest zur Marktvorbereitung aus erster Hand kennen. 

Dr. Manuel Schaloske von der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg e-mobil BW rundete die technischen Ausführungen durch den gesellschaftlichen Blick und die Rolle von Wasserstoff in der Energiewende ab. Die Schülerinnen und Schüler bekamen somit an den beiden Tagen einen umfassenden Eindruck von der Einführung einer nachhaltigen Zukunftstechnologie. Dies bestätigte auch Fabian Birk, Fachlehrer Chemie am Gymnasium Remchingen: „Die Lernwerkstatt hat uns verdeutlicht, wie komplex es ist, eine Zukunftstechnologie wie die Brennstoffzelle zu entwickeln. Die Informationen aus erster Hand und das bewusste Erleben der Technologie durch die Fahrt im Wasserstoff-Bus haben die Schülerinnen und Schüler motiviert, ihr Wissen zu vertiefen und zu vernetzen.“