Zwischenfazit ein halbes Jahr Lernort zum Thema Wasserstoff

Seit 74 Tagen ist der Lernort zum Themenfeld Wasserstoffökonomie in den Räumen des Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg geöffnet. Mittlerweile haben bereits über 130 verschiedene Besucher den Lernort aktiv erkundet, darunter Schülergruppen und ein Umweltverband.

 

 

 

Die Wasserstoff-Ausstellung zeigt, wie die Gewinnung von grünem Wasserstoff funktioniert, wofür Wasserstoff alles eingesetzt werden kann und wie die Einbindung des Energieträgers in die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität möglich ist. Besucher können in zwei Modulen, der Ausstellung und dem Rundgang, erfahren, welche Rolle Wasserstoff in der Vergangenheit und in der Zukunft des Energie- und Verkehrssektors spielt. Ziel des Lernorts ist es, das Themenbewusstsein zur Wasserstoffökonomie in der Zivilgesellschaft zu erhöhen. Dabei wird groß geschrieben, dass es sich um ein lebendiges Lernen handelt: „Wasserstofftechnologie zum Anfassen“. Besucher können mit dem Model FuelCell Car selbst den Wasserstoff herstellen, mit welchem das Miniatur Brennstoffzellen Auto betrieben wird oder am Mirco-Smart-Grid Tisch interaktiv nachempfinden, wie Energie und Mobilität intelligent verknüpft werden können.

 

Es zeigt sich, dass der Wasserstoff Lernort wesentlich zum öffentlichen Diskurs und der Informationsvermittlung beiträgt. Bislang hat das InnoZ die über 130 Besucher empfangen, welche sich schwerpunktmäßig für den Wasserstoff Lernort interessierten. Darüber hinaus hat auch eine Vielzahl an weiteren InnoZ Gästen die Möglichkeit wahrgenommen, durch die Ausstellung zu stöbern. Zu den Besuchern des Lernorts gehörten Schülergruppen, nationale und internationale Studierende sowie private Unternehmen und ein Umweltverband. 

 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat die Ausstellung in Form eines Informationsplakats bereichert. Das Plakat zeigt die Einschätzung zur Herausforderung und zum Potential der Wasserstoffmobilität in der Gestaltung eines nachhaltigen Verkehrswesens. In diesem Zuge besuchten Mitglieder des BUND Berlin Arbeitskreis Klima und Erneuerbare Energien sowie der BUNDJugend Berlin die Ausstellung, um über die Einschätzung und gewonnenen Erkenntnisse zu diskutieren.

 

Die Ausstellung zeigt neben dem Plakat auch den HyDrive, welcher den Schülern erlaubt, die Konstruktion oder Funktionalität von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenfahrzeugen zu untersuchen. Schüler und Jugendliche als Entscheidungsträger von morgen sind eine besonders wichtige Zielgruppe und sind gerne willkommen.

 

Zudem eignet sich der Standort ‚EUREF Campus‘ als historischer Produktionsort des gängigen Wasserstoffgasgemischs Stadtgas, um für Besucher einen nachvollziehbaren Alltagsbezug herzustellen. Mehr hierzu können Sie in unserem Rundgang erfahren.

 

Der Lernort ist im Rahmen des Projekts HyTrustPlus entstanden, welches von der NIP gefördert und der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) koordiniert wird. Haben Sie Interesse an einem Besuch der Wasserstoff Ausstellung und/oder dem Wasserstoff Rundgang? Melden Sie sich für weitere Informationen und Terminabsprachen bei Enrico Howe: 

 

Email:         enrico.howe@innoz.de

Telefon:      030-238884-211