Stakeholderdialoge zur Erarbeitung regionaler Nutzungs- und Finanzierungskonzepte

 

Die Regionen spielen eine wichtige Rolle in der Umsetzung der Energiewende: Sie sind Standort für Anlagen zur Erzeugung von Erneuerbaren Energien und gleichzeitig Energieverbraucher. Versorgungsinfrastrukturen wie Elektrizitäts- und Gasnetze oder Tankstellen sind dort Teil des Alltags und prägen das Landschaftsbild und die Lebensqualität. Bereits heute ist sichtbar, dass die Regionen vermehrt ihren Gestaltungsspielraum nutzen wollen und regionale Energieversorgungskonzepte diskutieren und entwickeln. Ein wesentlicher Baustein von auf Erneuerbaren Energien basierenden regionalen Energieversorgungskonzepten sind Energiespeicher. Diese ermöglichen es, temporäre Energieüberschüsse für eine spätere Nachfrage in der Region zu erhalten. Wasserstoff könnte als Energiespeicher diese Funktion übernehmen und ermöglicht darüber hinaus die Verwendung von erneuerbarem Strom im Verkehrs- und Wärmesektor. 


Gemeinsam mit den Akteuren aus Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einer ausgewählten Region wird diskutiert, inwieweit die Wasserstofftechnologie bereits heute einen Beitrag zur regionalen Energieversorgung leisten kann und welche Rahmenbedingungen der Umsetzung entgegenstehen. Im Ergebnis des Dialogprozesses steht eine beschlussfähige Vorlage zur Umsetzung regionaler Energie-Wasserstoff-Aktivitäten bzw. eine Analyse der dazu noch notwendigen Schritte in den Bereichen Technologie, Recht und Fördermaßnahmen.

 

Ansprechpartner Nadine Hölzinger:

+49 (0)30 536 796 24

hoelzinger [at] spilett.de


Ansprechpartner Anke Schmidt:

+49 (0)30 238 884 213

anke.schmidt [at] innoz.de